Projektort: Maduwa Island

Unterstützung : seit 2017

Von der Touristin zur Helferin!

Die Berner Oberländerin Lotti Loosli verbrachte ihre Weihnachtsferien auf Sri Lanka, wo sie den Tsunami 2004 miterlebte und unversehrt überstand. Sie entschied sich, ihre Zelte in der Schweiz abzubrechen und mit viel Einsatz den Menschen in Sri Lanka zu helfen.

Lotti hat bis zum heutigen Tag weit über hundert Häuser und Brunnen gebaut und hilft armen und bedürftigen Menschen vor Ort wo sie nur kann.

2017 bat sie "People in Motion e.V." die Start-, Material- und Personalkosten für das neue Projekt „Englischklassen auf Maduwa Island“ zu übernehmen.

Vierzig Familien leben auf der Insel Maduwa. Die meisten Familienväter verdienen ein geringes Einkommen als Fischer. Sie leben in ärmlichen Verhältnissen. Das Geld reicht mehr oder weniger für Essen und Kleider, aber nicht für Zusatzunterricht, der auf dem Festland angeboten wird. Der Weg aufs Festland kann auch mit einem Boot gemacht werden, aber dafür fehlt meistens das Geld. Die Männer arbeiten als Fischer, aber besitzen kein eigenes Boot.

Eine schmale 200m lange Brücke führt über den Maduganga aufs Festland (nach Balapitya). 2017 wurde diese Brücke stark beschädigt. Tuktuks dürfen die Brücke nicht mehr befahren und auch für Fussgänger, Fahrradfahrer und Motorradfahrer ist das Überqueren gefährlich.

Auf der Insel gibt es einen Tempel. Die Mönche dort stellen einen Raum für den Unterricht zur Verfügung. Mit dem gespendeten Geld von "People in Motion e.V." konnte Lotti Tische, Bänke sowie eine Wandtafel besorgen. Eine engagierte Lehrerin kommt jeden Sonntag auf die Insel und unterrichtet die Kinder in Englisch. Ihr Lohn wird auch von „People in Motion e.V." bezahlt.

Am Anfang waren es 50 Kinder, nun sind es schon 90 Kinder, die jeden Sonntag mit Freuden und in ihren schönen Sonntagskleidern zum Unterricht kommen. In der normalen Schule tragen die Kinder eine Uniform.

Dank der finanziellen Hilfe von "People in Motion e.V." wird dieser Unterricht seit Sommer 2017 angeboten und ist bis August 2019 gesichert. Die Resultate in den Schultests der regulären Schule fielen gut bis sehr gut aus.

Die meisten Erwachsenen auf dieser Insel sprechen kein Englisch. Um aber eine bessere Chance im späteren Berufsleben zu haben ist es sehr wichtig, Englisch zu lernen.

Der Schulunterricht in Sri Lanka ist zwar gratis, aber die Unterrichtsstunden sind minimal. Deshalb versuchen die Eltern, den Kindern Zusatzunterricht zu ermöglichen (gegen Bezahlung), damit ihre Kinder eine bessere Schule besuchen können und später die Möglichkeit haben, eine Ausbildung zu machen. 

 

 BeataBeataBeata